Blutegel sind, im Gegensatz zu Ihrem Ruf, ziemlich wählerisch was ihren Blut Wirt angeht. Die Stelle an der die Egel angesetzt werden, sollte daher schon ein paar Tage vor der Behandlung nicht mit Shampoo gewaschen und auch nicht mit Salben, Glanzspray oder Insektenschutz behandelt werden. Auch Desinfektionsmittel mögen die Egel nicht.

Bekommt das Tier Medikamente, Knoblauch oder Kräuter mit vielen ätherischen Ölen zu fressen, kann es sein, dass die Blutegel nicht oder nur schlecht beissen. Davon sind auch Kräutermüslis und der häufig verfütterte Ingwer betroffen. Auch Spot on-Präparate, Repellent-Halsbänder wie Scalibor, Wurmkuren, Antibiotika- oder Cortison-Gaben mögen Blutegel gar nicht!

Des Weitern sind die kleinen Helfer auch sehr empfindlich, was  den Wetterwechsel, Gewitter und Stress (z.B. durch Transport oder durch eine angespannte Atmosphäre) anbelangt.

Beissen die Blutegel nicht, kann es helfen die Stelle zu rasieren. Zusätzlich können die Tiere durch Betropfen mit kaltem Wasser zum Saugen animiert werden. Wollen die Würmer gar nicht, kann man die geplante Bissstelle leicht mit einer Kanüle anritzen, um den Appetit anzuregen.

Das könnte Sie auch interessieren
Wie funktioniert die Hirudo-Therapie?
Was lässt sich mit Blutegeln behandeln?
Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Zurück