Die von mir bei der Therapie eingesetzten Blutegel sind Schweizer Zuchttiere und werden hungrig geliefert. Sie werden auf die Haut des Tieres gesetzt und beissen sich dort fest. Dort saugen die Egel das 5-10 fache ihres Körpergewichtes an Blut auf (25-40ml/Egel). Dadurch entsteht eine staulösende Wirkung.

Beim Biss injizieren die Blutegel zusätzlich ihren Speichel, der etwa100 verschiedene und bis heute  20 medizinisch bekannte Wirkstoffe enthält.

Die bekanntesten  Wirkstoffe sind Hirudin, Eglin und Hyaluronsäure. Der Speichel wirkt blutverdünnend, entzündungshemmend, antibiotisch, antiviral und schmerzlindernd.

Der Saug-Akt dauert in der Regel 30 bis 60 Minuten, danach ist der Egel voll und lässt sich fallen. Anschliessend bluten die Bissstellen 4-24h nach. Dies ist normal und regt die Wundheilung und den Stoffwechsel des behandelten Gebiets an. Die Nachblutungen sollten daher nicht gestoppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Was lässt sich mit Blutegeln behandeln?
Welche Nebenwirkungen sind bekannt? 
Was es sonst noch zu Beachten gibt?

Zurück